Maag-Logo
LinksKontaktHome
PlanungsgebietStand der PlanungTeilprojekteMedienAreale AktuellPrime TowerMaag Areal
 
ARCHITEKTUR
Annette Gigon/Mike Guyer, Zürich
TRAGKONSTRUKTION
Dr. Joseph Schwartz, Oberägeri
HAUSTECHNIK
Waldhauser Haustechnik AG, Münchenstein
FASSADENTECHNOLOGIE
Metall-Bau-Technik, Guntershausen
BÜROKONZEPT ZED
Hannes Wettstein, Zürich
BRANDSCHUTZ
Prof. Mario Fontana, Zürich
KOSTEN
bosshard + partner Baurealisation AG, Zürich
VISUALISIERUNGEN
Totalreal, Zürich
  Projektbeschrieb

Das kristalline, gläserne Äussere des Gebäudes ist sowohl im Grundriss als auch im Volumen durch feine Bewegungen und Vorsprünge gegliedert. Dieser kristalline Ausdruck vermag im städtebaulichen Kontext als Landmark zu erscheinen, erfordert allerdings eine äusserst exakte technische Realisierung. Die Verlagerung des Hauptzuganges zum Areal in die Verlängerung der Lichtstrasse führt zu einfachen, aber auch grosszügigen öffentlichen Räumen, die die Charakteristik des Ortes fortschreiben und eine eigene Identität entwickeln. Der pragmatisch grosse Grundriss weist eine vielfache Nutzbarkeit auf. Die statische Konzeption des Gebäudes ist durch vorgespannte Decken und einem weit gehenden Verzicht auf innen liegende Stützen gekennzeichnet. Es bietet die Voraussetzungen für einen günstigen und raschen Baufortschritt. Die gewählte zweischalige Fassade mit aussenliegender, flächiger Isolierverglasung und hinterlüfteten Lüftungsklappen bietet langfristig – trotz des damit verbundenen höheren Kühlbedarfs – gute Voraussetzungen für die integrierte Gebäudetechnik. Der gläserne, auf der natürlichen Färbung des Glases beruhende Charakter des Gebäudes grenzt sich vom Bestand ab. Insgesamt stellt das Projekt einen sensiblen Beitrag dar, der in seiner Mehrdeutigkeit zu einer differenzierten Lesart des Ortes führt.
 
Grösse
ca. 40'000 m2 vermietbare Fläche

Wirtschaftlichkeit
Das flächenmässig grosse Projekt erreicht dank seinem beträchtlichen Angebot im obersten Turmabschnitt einen hohen absoluten und spezifischen Nettoertrag. Die Qualität des Flächenangebots und die Vermietbarkeit werden als gut beurteilt. Infolge des grossen, relativ kompakten Volumens resultieren verhältnismässig günstige Baukosten.